Tag 42 - Wie du den Unterschied zwischen Angst & Überlastung erkennst

Als altes ich war ich ja Meisterin des Projekte anfangen und nicht zu Ende bringen. Aber ich hatte ja keine Ahnung von Zielsetzung und dass man auf den inneren Kritiker 💩 kann.

Heute Früh habe ich mich gefragt, wie ich eigentlich erkennen kann, ob ich überfordert bin oder Angst habe, etwas abzubrechen.

Ich denke nämlich, dass ich mich so überlastet habe, weil ich Angst hatte, wieder etwas abzubrechen, wieder nicht in die Handlung zu kommen. Meine Ziele und Visionen nicht zu verwirklichen. Aber wie erkenne ich denn jetzt bitteschön, ob ich überfordert bin oder Angst habe? Mir ist aufgefallen, dass ich es erst einmal gar nicht merke, wenn ich überlastet bin. Also unterbewusst ja aber nicht wirklich bewusst. Schritt für Schritt habe ich auf einmal soviele Dinge angerissen, dass ich keine Freizeit mehr hatte und auch gar keine ruhigen Momente mehr für mich. Was mir natürlich "mittendrin" nicht aufgefallen ist.

Dabei sind es genau die ruhigen Momente, die so wertvoll sind. An denen ich auftanke. An denen die Inspiration fließen kann. Die Tage, an denen ich null komm nix tue, sondern nur den ganzen Tag im Schlafanzug auf meiner grünen Samtcouch abhänge. Diese Tage brauche ich so sehr. Ich habe die letzten Wochen keinen solchen Tag gehabt. Auszeit ist so wichtig für den Ausgleich.



Anzeichen für Überlastung:

  • ich kann nichts mehr in Muse machen
  • ich habe das Gefühl, ich habe keine Zeit
  • kein Kribbeln
  • Dauermüdigkeit
  • Rückenschmerzen
  • ich bin nicht mehr im Moment, weil ich daran denke, was ich noch alles machen könnte/müsste (Post gestern Family time)
  • keine ruhigen Tage, an denen ich nichts tue
  • ich schleppe meinen Laptop überall hin und bin aber dann so kaputt, dass ich nichts mehr machen kann. Stattdessen kommt dann das Gefühl, dass ich wieder nicht geschafft habe, was ich mir vorgenommen habe
  • ich hustle und suche nach noch mehr Büchern und Methoden, um noch schneller an mein "Ziel" zu kommen
  • wenn ich den Projekten nicht die nötige Zeit einräume, die sie brauchen
  • wenn ich den ganzen Tag kaputt bin, schlappi und mir das Lächeln schwer fällt


Anzeichen für Angst:

  • Stimmen im Kopf "du schaffst das nicht", "es gibt schon soviel"....
  • Angst vor Kritik und Bewertung
  • zuviel andere Leute nach ihrer Meinung fragen 
  • wenn ich es anderen Recht machen will (was ich zum Glück nicht mehr tue)
  • "Sicherheitsdenken" weil ich den Weg zum Ziel nicht sehen kann und doch lieber "auf Nummer sicher gehe"
  • wenn ich mein Bauchgefühl ignoriere und auf den Kopf höre
  • wenn sich etwas eng und verkrampft anfühlt
  • wenn mein erster Gedanke eigentlich ein anderer war und ich doch dem zweiten nachgehe, nachdem ich "logisch" überlegt habe
  • wenn ich im Mangel denke und es in mir sagt "es gibt nicht genug" oder "ich kann mir das nicht leisten" oder "ich muss Geld verdienen"

Ich denke, diese Liste kann ich immer wieder mal ergänzen. Ist mal ganz gut, das aufgeschrieben zu haben. Und: Nur, weil ich ein Projekt verschiebe, heisst es nicht, dass ich es abbreche. In diesem Punkt sollte ich mir wieder mehr vertrauen. Ich hoffe, dass dir meine Erkenntnisse auch helfen.

 

xoxoxo Caro

 

PS:

let me know --> Hinterlasse mir gerne eine kurze Message unten in der Kommentarbox, wenn meine Erkenntnisse auch für dich hilfreich waren. Vielleicht hast du auch noch eine Ergänzung aus deiner Erfahrung? 

sharing is caring --> Teile diesen Artikel gerne, wenn du jemanden kennst, dem du damit weiterhelfen könntest. 

more Karma Stuff --> Lass mal verbinden:  Auf Instagram Facebook findest du mich @caroskarma und auf Anchor bekommst du auf Caro's Karma FM auf Anchor Inspirationen fürs Ohr. (Lade dazu einfach die Anchor App aus iTunes oder dem Playstore herunter und gib in Anchor Caro ins Suchfeld ein)

Komm auch gerne in meine Karma Community auf Facebook - ein Platz für liebe Menschen, die auch den Weg des Herzens gehen oder ihn gehen möchten. Hier tauschen wir uns aus und unterstützen uns gegenseitig. Ich freu mich, wenn du auch dabei bist.

Tag 14 - Der fiese Kritiker in dir - wie du nicht in alte Muster zurückfällst

14_innerer Kritiker austricksen Tarot Caros Karma Spiritual Blogger Hamburg.jpg

Einen wunderschönen guten Morgen an euch alle. Nachdem ich mich gestern nicht nach gutem Content gefühlt habe, habe ich es gelassen. Das darf ja auch mal sein. Zwingen will ich mich nicht. Mein Energielevel war auch echt low.


So, heute. Komischer Tag. Als ich aufgewacht bin habe ich mich nicht so energetisch gefühlt, obwohl ich gestern wieder mit Sport angefangen habe und meine Aktzeichnungen aus dem Keller geholt habe. Hm. Da waren sie wieder, die Gedanken: "Du schaffst das nicht" "Du kannst nicht erfolgreich sein" "du kannst nicht verkaufen". Boa. Fuck. So ein Mist.

MACH DICH AUF WAS GEFASST - DEIN INNERER KRITIKER KENNT ALLE MITTEL UND WEGE


Ich habe dann seit langem mal wieder ein Tarot Karte gezogen. Zuvor hatte ich ein youtube Video geschaut indem Kathilena auch eine Karte zieht, also dachte ich, ich könne das auch mal wieder machen. Es war die der 7 Kelche. Verderbnis. Die Wasser der Täuschung. Wow. Wie soll ich jetzt das verstehen? War das im Bezug auf die Gedanken von heute Morgen gemeint? War es darauf bezogen, dass ich mich der Realität stellen muss, um doch sofort etwas anzuleiern, damit mehr Geld reinkommt? Sollte das mit dem Buch, dem Blog und dem Malen und der Coaching Idee ein Luftschloss sein? Realitätsfremd? Verliere ich die Realität aus dem Blick? Will mich diese Karte also wieder auf den "alten" Weg bringen, nur weil ich jetzt noch nicht von meiner Vision leben kann? Der erste Eindruck schien mir wirklich so. Aber das fühlte sich schlecht an. Der Gedanke an Verderbung hat mir Angst gemacht. Also bevor ich mich jetzt verrückt mache, gehe ich mal tiefer in die Erklärung und nehm euch gleich dazu mit:

Ich bin ja kein Tarot Kenner, ich mache das nur ab und an. Also wenn sie jemand damit auskennt, bitte melden. Wofür steht die Karte eigentlich? Die Kelche stehen für das Herz. Aha, passt ja. Ich bin ja gerade auf dem Weg zum Herzen. In meinem Tarot Buch von Akron werde ich grad auch nicht so schlau, also habe ich mal Google gefragt. Und gleich eine Antwort bekommen, die zu meiner aktuellen Situation passt:

Die Tarot Karte die 7 der Kelche bedeutet Illusionen. Unrealistische Ziele lenken von den wesentlichen Dingen des Lebens ab. Was dabei heraus kommt ist der Bau von Luftschlössern. Es wird Zeit die rosarote Brille abzusetzen. Angesichts dieser Karte besteht für Vorhaben aller Art wenig Hoffnung auf Realisierung. Die Tarotkarte die 7 der Kelche fordert den Fragenden auf, Ziele klar zu definieren. (Quelle http://www.stregato.de/blog/2012/03/tarotkarte-7-der-kelche/)


Habe in mich gefühlt. Der Gedanke, das "zugunsten" einer sicheren Einnahmequelle abzubrechen und sich nur aufs Geld zu fokussieren, fühlt sich beschissen an. Das fühlt sich echt nicht gut an, diesen Pfad zu verlassen. Dieses Mangeldenken. Wieso kommt das immer wieder? Ich denke, ich werde hier echt hart geprüft gerade. Ey ey ey. Aber was ist mit unrealistischen Zielen gemeint? Sind meine Ziele unrealistisch? So und der letzte Satz ist hier für mich entscheidend: ZIELE KLAR DEFINIEREN. Das trifft den Nagel auf den Kopf. Das habe ich ja bisher immer nicht gemacht. Mir keine Ziele gesetzt und diese nicht in Milestones runtergebrochen. Wie du deine Ziele richtig setzt, erfährst du in diesem Blogpost. Und meine Karma Card auf Instagram für heute heisst "zufällig" auch: Dein Bauchgefühl stimmt immer. Also. Passt doch alles. Und ich würde mich ins Verderben stürzen, wenn ich nicht auf mein Herz hören würde und jetzt wieder in alte Muster zurückfallen würde. Und ich wollte heute eh meine Ziele setzen....*aufatmen* 

 

FRAGE DICH: WIE WÜRDE MEIN NEUES ICH ENTSCHEIDEN?


Ich sag euch, der Verstand ist manchmal ganz schön tricky. Ich habe die Karte anhand meiner alten und wohl noch in mir vorhandenen Denkmuster interpretiert. Krass wie sehr diese 💩 Gedanken noch immer versuchen, sich in meinen Kopf einzuschleichen. Jetzt sogar durch die Hintertür der Tarotkarte. Und hätte ich so gehandelt wie mein "altes ich", dann hätte ich mir nicht die Zeit genommen, die Karte genauer zu verstehen und wäre wieder da, wo ich bisher immer gelandet bin, wenn ich nicht auf mein Herz gehört hab: Frustriert und Lost in Hustelation. Denke also immer in deinem neuen ich. Frage dich: Wie würde ich mich jetzt als neues ich entscheiden, als der / die, ich sein will?

Hätte echt fatale Folgen haben können. Mann mann mann....Da muss ich aber noch an mir arbeiten. Aber gut, dass mir das aufgefallen ist. Und die Karte sagt ja klar und deutlich, dass mein Weg stimmt. Und zeigt mir die Konsequenz, wenn ich davon abweiche. Ganz schön heftig sag ich euch, diese Emotionen. Boa. Hätte ich nur mal auf meine Motto gehört: Fuck the brain, release the gain. Dann hätte es mir ja schon dämmern sollen. Going Deep ist immer die Antwort.


Dann habe heute zum ersten Mal am Spiritual Sunday von Laura Seiler teilgenommen. War super. Das Motto der Woche ist: "Mach es jetzt einfach" Und genau das werde ich tun. Ich mache meine Ziele und gehe heute um 15h zu dem Spiritual Sunday Treffen in Hamburg. Ist auch "zufällig" heute ;-)


Happy Sunday


Deine Caro

 

PS:

let me know --> Konntest du etwas mitnehmen aus diesem Artikel? Schreib mir gerne einen kleine Message unten in die Kommentarbox.

sharing is caring --> Teile diesen Artikel gerne, wenn du jemanden kennst, dem du damit weiterhelfen könntest.

more Karma Stuff --> Lass mal verbinden:  Auf Instagram Facebook findest du mich @caroskarma und auf Anchor bekommst du auf Caro's Karma FM auf Anchor Inspirationen fürs Ohr. (Lade dazu einfach die Anchor App aus iTunes oder dem Playstore herunter und gib in Anchor Caro ins Suchfeld ein)

Komm auch gerne in meine Karma Community auf Facebook - ein Platz für liebe Menschen, die auch den Weg des Herzens gehen oder ihn gehen möchten. Hier tauschen wir uns aus und unterstützen uns gegenseitig. Ich freu mich, wenn du auch dabei bist.

Tag 11 - Beim Schreiben geht mein Herz auf - wann bist du inspiriert?

11_Beim schreiben geht mein Herz auf.jpg

Ich freue mich gerade über so liebes Feedback von zwei sehr guten Freundinnen über meinen Blog und meinen Schreibstil. Danke euch! Es freut ich aus tiefstem Herzen, dass euch mein Schreibstil so gut gefällt. Und nein, ich wusste bis vor kurzem auch nicht, dass ich so gut Schreiben kann. Und ich hätte es auch nie geglaubt, dass es mich so erfüllt und ich es so gerne mache. hehe. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich bin echt a weng stolz auf mich, dass ich meine Blockade und Angst überwunden hab und einfach angefangen habe. Zum Glück habe ich nicht mehr auf die blöden Stimmen in meinem Kopf gehört, die mich immer davon abhalten wollten. Juhuuu. Ihr könnt mich mal!

Aber heute versuche ich mich mal kürzer zu fassen als gestern... Ich will ja auch mal wieder was in meinem Büchle schreiben. Sind schon 8000 Wörter. 60000 sind mein Ziel.

Heute habe ich gemerkt, wie sehr mich das Blog schreiben inspiriert. Wie sehr es mich mit nicht nur mit euch allen verbindet, sondern auch mit mir. Gerade heute habe ich mich seit langem wieder wie ich gefühlt. So richtig ganz und voll. Das ist so ein schönes Gefühl. Ich weiss gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Zuletzt habe ich mich so vor meiner letzten langen Beziehung gefühlt. Ich dachte schon, dieses Gefühl bekomme ich nie wieder. Aber siehe da, es geht💃

Ich fühle mich so getragen von einer warmen weichen Welle aus weichem Samt

Alles ist leicht und fühlt sich so gut, ja fast schon vertraut an. Und das nach noch nicht mal zwei Wochen seit meinem Beschluss, nur noch auf mein Herz zu hören. Amaaaazing sag ich euch. Und weil ich mich heute so besonders wie ich fühle und ich mir selbst der Fels in der Brandung bin, habe ich mich auch was getraut, was ich noch nie gemacht habe: Mich in einer FB Gruppe vorgestellt. Ich bin ja seit längerem in ein paar Facebook Gruppen zum Thema Woman Business unterwegs. Aber nie habe ich da etwas geschrieben. Ich habe immer nur geguckt, was die anderen so schreiben. Immer war ich passiv. Wirklich aktiv werden wollte ich nich. Da hätte ich ja auch aus meiner Komfort Zone raus müssen und ich zeigen müssen. Aber heute habe ich mir Zeit genommen und mich und meine Story vorgestellt. Endlich bin ich AKTIV geworden 💪 . Ist viel Text geworden, hoffe mal, das liest jemand 😅  Jetzt bin ich soweit. Ich traue mich raus. Auch vor andere. denn ich weiss, ich kann zu 100% zu mir stehen und mich auf mich verlassen. Ich bin bereit für neue Kontakte und ein Netzwerk an Frauen, denen es wie mir geht. Es gibt so viele tolle Frauen da draussen, die auf ihr Herz hören und ihren Weg gehen. Das ist so toll zu wissen, dass man nicht allein ist. Was für ein Drive.....

Und es war gar nicht schlimm. Ich habe nur gewonnen. Nette Kommentare und Nachrichten. Da lässt man sich so lange vom inneren Kritiker abhalten und wenn man sich dann durchgesetzt hat, fragt man sich: "Wieso hab ich das denn nich eher gemacht?" Das kommt dem ein oder anderen von euch bestimmt auch bekannt vor. Diese Facebook Communities sind schon wirklich toll. Ich habe ja schon vor längerem eine gegründet, aber so wirklich was ab ging da noch nicht. Zeit also, dass du jetzt dazu kommst und wir uns an diesem tollen Ort des Vertrauens austauschen. Die Links dazu habe ich auch schon unter alle Post gepackt :-)

Man kann nur gewinnen - und zwar genau dann, wenn du dich extra gegen diese inneren Blocker stellst

Ach ja, eine Staffelei habe ich seit heute auch. Jetzt kann meine künstlerische Ader sich wieder voll entfalten. Ich hab so Bock auf Malen. So nun muss ich euch leider wieder verlassen für heut, das Buch ruft. Kapitel 9 wartet schon sehnsüchtig darauf, getippt zu werden.

 

Bisous, Caro

💋💋

 

PS:

let me know --> Wann bist du das letzte Mal aus deiner Komfortzone ausgebrochen? Wann hast du es deinem inneren Kritiker mal so richtig gezeigt? Lass mal wissen :-) Kommentare, ne. weisst ja jetzt schon

sharing is caring --> Teile diesen Artikel gerne, wenn du jemanden kennst, dem du damit inspirieren könntest.

more Karma Stuff --> Lass mal verbinden:  Auf Instagram Facebook findest du mich @caroskarma und auf Anchor bekommst du auf Caro's Karma FM auf Anchor Inspirationen fürs Ohr. (Lade dazu einfach die Anchor App aus iTunes oder dem Playstore herunter und gib in Anchor Caro ins Suchfeld ein)

Komm auch gerne in meine Karma Community auf Facebook - ein Platz für liebe Menschen, die auch den Weg des Herzens gehen oder ihn gehen möchten. Hier tauschen wir uns aus und unterstützen uns gegenseitig. Ich freu mich, wenn du auch dabei bist.

Tag 10 - 100000 Ideen im Kopf - Wie du deine Ziele richtig setzt

100 Ideen Ziele richtig setzen Fokus caros karma spirituelles coaching hamburg.JPG

Gestern habe ich ja davon geschrieben, wie es ist, wenn man 100000 Ideen hat, und nicht weiss, wie wo was wieso zuerst machen. Und dass man oft Sachen macht, nur weil man sie kann, aber nicht, weil sie einen erfüllen.

Endlose Prokrastination. Scanner. Vielbegabt. Kreativer. Wie auch immer.


Also mir ging es seit einem Jahr so. Bis zu meinem Entschluss, nur noch auf mein Herz zu hören. Ich hatte soooooo viele Ideen und hätte am liebsten mit allem gleichzeitig anfangen. Ich habe auch alles in Angriff genommen, aber nur so irgendwie und ohne wirkliches Ziel vor Augen. Kurz vor Schluss habe ich dann immer abgebrochen. Und ich weiss nicht mal genau warum. Naja, doch. Ich weiss es ganz genau. Keine Selbstverarsche mehr, Caro. Also, ich habe auf die Stimmen in meinem Kopf gehört, die mir sagten, "das schaffst du nicht", "das braucht doch keiner" usw. Ihr wisst, was ich meine. Und es war auch Angst vor dem Unbekannten. Angst davor, erfolgreich zu sein. Angst, meine Comfort Zone zu verlassen. Angst, zu mir und meinen Ideen zu stehen. Der Durchbruch ist mir ja bisher mit meinen Projekten nicht geglückt. Aber wie auch, ich habe ja immer abgebrochen. 😅   Ein Teufelskreis.

Das waren meine Projekte:

  • Da gab es die Plattform für Fashion Design Newcomer, die ihnen helfen sollte, einen Produzenten zu finden und sie über die Do's & Don'ts in bei der Labelgründung aufklärt.
  • Dann wollte ich dazu auch noch ein Buch machen
  • Da gab es die Idee, Maßhemden zu machen. Ich hatte bereits einen zuverlässigen Produzenten, Stoffe ausgesucht und Labels fertig.
  • Dann wollte ich es im T-Shirt Business versuchen, um mir nebenbei passives Einkommen zu generieren
  • Dann wollte ich auf einmal wieder einen Job in der Modebranche, Nummer sicher und so ;)
  • Ach und Psychologie studieren wollte ich auch noch. Hatte mich auch letztes Jahr beworben
  • Ich wollte bloggen und
  • Ich wollte ein Buch über meine Beziehung mit einem narzisstischen Mann schreiben und wie ich es geschafft habe, mein Leben zu retten und es in ein glückliches umzuwandeln

Uff....... Ich habe alles angefangen und immer wieder gestoppt. Auch das Buch, an dem ich jetzt dran bin. Aber das steht ja in meinem ersten Post. Also das mit Psychologie hatte sich wenigstens von alleine erledigt, weil ich nicht zugelassen wurde. Aber der Rest? Ich wollte alles machen und am liebsten gleich und sofort. Ich wäre am liebsten in drei Monaten mit allem fertig gewesen. Aber ich stand mir immer selber im Weg. Und ich weiß, es geht sicher nicht nur mir so. Vielleicht hast du auch 100000 Dinge im Kopf und willst sie am liebsten alle jetzt sofort angehen und zack zack fertig haben.

Mitte Juli diesen Jahres hatte ich echt ein Tief, weil ich mich so lost gefühlt habe. Ich fühlte mich wie ein Maulwurf, der buddelt und buddelt und den Weg nach draussen nicht findet. Aber ich fühlte, dass ich schon kurz unter der Oberfläche bin und diese bald durchbreche. Es fehlt nicht mehr viel. Also kam mir die Erkältung gerade recht und ich hatte Zeit, mich mit mir zu befassen. Ich hörte Podcasts, Hörbücher, spielte kurz mit dem Gedanken 5000 USD in das Event diesen Dezember von Tony Robbins in Florida zu investieren, las das Buch von Kyle Cease und analysierte mich und alle Projekte selber. Ich versuchte draufzukommen, wieso ich immer wieder abbreche. Und es waren immer die selben Gründe - diese Stimmen in meinem Kopf, dieser elende Kritiker:

  • Du kannst das nicht
  • Du hast keine Ahnung davon
  • Du weisst nicht, wie man ein Buch schreibt
  • Du musst erst einen Autorenkurs besuchen 
  • es gibt schon so viele Blogger, wer braucht dich denn da noch
  • Du bist doch mit deinem Label gescheitert willst du das nochmal riskieren?
  • Du schaffst das nicht
  • Das ist viel zu viel für dich alleine
  • Was werden nur die andern denken? Die finden das sicher alles blöd

Und Dank diesen  💩 Gedanken habe ich in einem Jahr gar nix auf die Reihe gebracht, was mein Herz betrifft. Ich hatte Angst, rauszugehen. Ich hatte Angst, zu mir zu stehen. Und ich hatte keine Ahnung von Ziele setzen. Und bis vor zwei Wochen auch keine Ahnung von meiner Vision, von dem, was mein Herz zum hüpfen bringt. Ich war der Maulwurf, der buddelt. Eigentlich süss, ne, so ein Maulwurf. Aber von süss allein geht's auch ned weiter. 

ZIELE richtig setzen - mir fehlte einfach die Anleitung

Voll easy, wenn man weiss, wie. Jonathan Reid schreibt das ganz gut in seinem Buch "Goal Setting - how to set & achieve personal goals". Und auf einmal habe ich gemerkt, dass ich viele Sachen gemacht habe, weil ich sie konnte, und nicht, weil ich sie wollte. Weil ich sicher war. Weil ich wusste, WIE man es macht. Ich bin sicher in der Modebranche und fit mit Maßhemden, in das T-Shirt Biz habe ich mich eingearbeitet anhand von zwei e-Kursen. Die Bewerbungen für feste Jobs basierten eher auf Druck von außen und aufgrund der Angst, kein Geld mehr zu haben. Das WIE war da aber das WARUM fehlte total. 

Und manche Dinge mache ich jetzt ja. Ich schreibe das Buch, weil es so laut in mir ruft. Auch wenn ich keinen Peil hatte, wie. Aber wenn man einfach macht, dann flutscht es. Scheiss auf die Angst & Stimmen. Ich kombiniere mein Wissen aus dem T-Shirt Biz mit meinen Modekenntnissen und dem Wunsch, Frauen bei der Reise zu sich selbst zu helfen.

Das Herz. Und anhand derer wusste ich, was ich machen will und was nicht. (Post Tag 3) Also ich habe meine Vision und jetzt kann ich meine Vision in Ziele runterbrennen und diese wiederum in Milestones und diese wieder in Deadlines. Man braucht Deadlines, um den eigenen Fortschritt zu messen. Ich habe jetzt erst mal die Ziele für mein Buch habe ich mir folgende Deadlines gesetzt:

Fertig bis 31.12.2017 und jede Woche bis 28.09.2017 10'000 Wörter. Danach einen Lektor suchen und Vermarktungsmöglichkeiten checken.... yeah go go go ! :-)

Mehr könnt ihr im Buch von Jonathan Reid nachlesen. ich finde, es lohnt sich, das zu machen. Denn alle erfolgreichen Brains reden ja immer davon, Ziele zu setzen. Für mich sah das bisher so aus, dass ich mir ein Ziel aufgeschrieben habe: Buch schreiben z. Bsp. Aber das wars auch schon. Ohne Fahrplan. Ohne Deadline. Ohne Warum. Mit diesem Wissen aus diesem Büchlein habe ich auf einmal den Überblick, einen Fahrplan und weiss was ich bis wann zu machen habe und warum. Kein Gebuddel mehr. Wäre im Winter eh etwas schwierig, wenn alles gefroren ist ;-) 

Auch beim Ziele setzen ist die Basis die eigene, persönliche Vision. Wenn du viele Ziele hast (wie ich) dann suche dir für den Start das Ziel aus, das eine Art Hebelwirkung für dich hat. Das Ziel, das dich am meisten nach vorne bringt. Darauf setzt du deine Priorität. Jetzt kann ich auch mit dem Satz "Where Focus goes, energy flows" von Tony Robbins was anfangen.

Prioritäten setzen und auf EINS fokussieren. Eins nach dem anderen. Und immer auf das Herz hören, ob es wirklich mit der eigenen Vision übereinstimmt.

An dieser Stelle passt es auch wieder einmal, mit einem philosophischen Zitat von Winston Churchill abzuschliessen: 

"You will never reach your destination if you stop and throw stone at every dog that barks"

 

In diesem Sinne, gute Nacht

 

Deine Caro

 

PS: Mein nächstes Ziel ist das Bett 😋

 

Hier geht's zum Buch von Kyle Cease, das mich so unglaublich inspiriert hat

und hier zur wirklich einfachen und übersichtlichen Anleitung zum Ziele setzen von Jonathan Reid

 

 

PPS:

let me know --> Wie geht's dir in Sachen Ziele setzen? Hast du eine Strategie für dich entwickelt? Kannst du dranbleiben und deine Ziele verfolgen? Welche Ziele konntest du bereits umsetzen? Worauf bist du stolz? Schreibs in die Kommentare - das motiviert wieder viele andere :-)

sharing is caring --> Teile diesen Artikel gerne, wenn du jemanden kennst, dem du damit weiterhelfen könntest.

more Karma Stuff --> Lass mal verbinden:  Auf Instagram Facebook findest du mich @caroskarma und auf Anchor bekommst du auf Caro's Karma FM auf Anchor Inspirationen fürs Ohr. (Lade dazu einfach die Anchor App aus iTunes oder dem Playstore herunter und gib in Anchor Caro ins Suchfeld ein)

Komm auch gerne in meine Karma Community auf Facebook - ein Platz für liebe Menschen, die auch den Weg des Herzens gehen oder ihn gehen möchten. Hier tauschen wir uns aus und unterstützen uns gegenseitig. Ich freu mich, wenn du auch dabei bist