Die spirituelle Grundlage für alles was ist: Die 7 universellen Gesetze

An den 7 universellen Gesetzen kommst du nicht vorbei, wenn du persönlich und spirituell wachsen möchtest. Wenn du verstehen willst, nach welchen Regeln das Leben und auch das Universum spielt empfehle ich dir, dir die 7 universellen Gesetze nicht nur durchzulesen, sondern sie als Regeln in deinem Leben anzuwenden. Wenn du nicht weißt, WIE das Universum funktioniert, wirst du immer in deinem rosa Wattebausch bleiben und dich nie trauen, loszugehen: Weil du die Gesetze nicht kennst. Ich sags dir, diese 7 universellen Gesetze- auch bekannt als das Kybalion – werden dir zu mehr Klarheit helfen und du wirst zum Checker in Sachen Schöpfung und Manifestieren. Denn nichts ist Zufall. Alles hat seine Regeln. Alles läuft mit System in diesem mega geilen Universum. Und hier kommen deine Regeln für ein Leben im Flow des Universums:

Die 7 univesellen Gesetze im Überblick

  1. Das Gesetz der Geistigkeit. Das All ist Geist – alles ist Geist

  2. Das Gesetz der Entsprechung. Die Verhältnisse im Universum entsprechen denen im Individuum

  3. Das Gesetz der Schwingung. Alles ist Energie

  4. Das Gesetz der Polarität. Alles hat zwei Seiten, ein Gegenteil.

  5. Das Gesetz des Rhythmus. Alles hat seine Gezeiten

  6. Das Gesetz der Kausalität / Ursache und Wirkung. Jede Ursache hat ihre Wirkung

  7. Das Gesetz des Geschlechts. Alles trägt männliche und weibliche Prinzipien in sich

Jetzt im Podcast anhören

Das 1. universelle Gesetz: Das Gesetz der Geistigkeit

“Das All ist Geist; das Universum ist mental.” – Das Kybalion

Ja das All – das Alles-was-ist ist Geist – das besagt das 1. universelle Gesetz. Dabei erreicht mich oft in meinen Healing Sessions die Frage, was denn dieser Geist ist und wo er denn nun sitzt. Also, dieser “Geist” ist überall im Universum und in dir. Du bestehst aus Geist. Dabei ist dein Geist nicht nur dein Verstand, sondern auch in jeder deiner Körperzellen vorhanden. Denn jede Zelle teilt sich und erschafft sich immer wieder neu. Du bist heute nicht mehr die gleiche Person wie gestern. Also haben deine Zellen auch Geist in sich.

Geist ist das “Ding”, das dem universellen Bewusstsein, das ja “nur” ist, als statisch ist, Leben einhaucht. Geist verwandelt die statische Energie im Universum in aktive Energie. Geist ist dieses undefinierbare Dings, das es dir ermöglicht, dein Bewusstsein zu nutzen. Geist ist deine Fähigkeit, zu denken und damit der Anfang des ewigen Schöpfungsprozesses. Geist ist das erschaffende, das schöpferische Prinzip. Also nicht deine Seele. Deine Seele bedienst dich des Geistes, um zu erschaffen. Klärchen?

Bevor etwas “Sein” kann und sich manifestieren kann, ist es Geist. Es beginnt alles mit einer Idee, einer Vorstellung – in deinem Kopf. Ja auch die Idee für diesen Blogartikel entstand erst in meinem Geist genauso wie Steve Jobs Idee für das iPhone. Denn ohne ein geistiges Bild von einer Sache zu haben, wüsstest du ja gar nicht, was du manifestieren möchtest. Also hast du deinen Geist, um dir etwas vorstellen zu können, um an das denken zu können, was du möchtest. Aber natürlich auch, um an das zu denken, was du nicht möchtest. An unangenehmen Erfahrungen, an Ängste und diversen Shit, der dich nicht weiterbringt.

Da Geist das schöpferische Prinzip ist, ist es so so wichtig, deine Gedanken und Denkmuster genau zu überprüfen, ob sie dich Richtung deine Vision lenken oder dich davon abbringen. Deine unbewussten Glaubensmuster zu transformieren und durch bessere zu ersetzen. Wie das geht? Energetisch natürlich 😉 Ich nutze dafür am liebsten Quantenheilung.

Where Focus goes, energy flows – Worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, das manifestiert sich. Und dabei macht dein Verstand übrigens keinen Unterschied, ob das Gedachte bereits passiert ist oder erst passieren wird. Für ihn sind alles Tatsachen, weswegen dir ein Gedanke an eine unangenehme Situation auch ungute Gefühle beschert, da du im JETZT daran denkst. Du denkst immer im Jetzt. Dein Körper erlebt alles jetzt auch wenn das Ereignis bereits vergangen ist. Der Schöpfungsprozess läuft trotzdem. Und das ist auch der Grund, warum du dir immer wieder den gleichen Shit erschaffst, den du nicht möchtest.

Deine Außenwelt ist immer ein Spiegel deiner inneren Welt. Siehe dazu das Gesetz von Ursache und Wirkung. Die Ursache setzt du selbst. Wenn du dir also neue Lebensumstände erschaffen willst, dann ändere zuerst die Welt in dir. Wie das geht? Na mach mal eine geistige Inventur. Schreibe dir alle shitty Gedanken auf, die dir an so einem Tag durch den Kopf düsen und dann nutze deinen Verstand als FILTER und kontrolliere, was du in dich reinlässt und was nicht. Und wenn du jetzt denkst: Boa ey so viel Arbeit – dann denk mal daran, was dir ein erfülltes Leben wert ist. Der Hauptgrund, warum du wahrscheinlich nicht zu den 5% Superreichen dieser Erde gehörst ist wohl genau der, dass du deinen süßen Arsch nicht hochbekommst, dich an der eigenen Nase fasst du diszipliniert dein Ding durchziehst und jeden einzelnen f*cking Day deine Gedanken filterst.

 

Das 2. universelle Gesetz: Das Gesetz der Entsprechung

“Wie oben, so unten; wie unten, so oben.” – Das Kybalion

Kugel oben unten Spiegel

Wie innen, so außen. Wie im Kleinen, so im Großen. Wie der Geist, so die Materie/der Körper. Oder auch: du erntest, was du säst. Du bist, was du denkst.

Das bedeutet nichts anderes, als dass du der Schöpfer schlechthin bist und sich Änderungen in dir auch auf das Gesamte auswirken. Die Tatsache, dass du als “Beobachter” oder als “Aussäer” (weisst schon was ich meine, jemand der dauernd etwas aussät) ständig in den Schöpfungsprozess eingebunden bist besagt, dass das ganze System ohne dich gar nicht funktioniert. Du erschaffst ständig. Das Leben ist ein ständiges Erschaffen.

Wie innen, so Außen: Deine äußeren Lebensumstände sind immer ein Spiegel deiner Innenwelt und umgekehrt

Wie im Kleinen, so im Großen: Du kannst dir mit den gleichen Regeln 10 Euro oder 1 Million Euro erschaffen

Wie der Geist, so der Körper: Du bist, was du denkst. Wenn du schlecht über dich denkst, deine Gefühle nicht annimmst sondern sie immer schön wegdrängst, macht sich das irgendwann körperlich bemerkbar, denn:

Es gibt eine 7-Schritte Reihenfolge im Universum, wie Schöpfung funktioniert: Nämlich immer von oben nach unten, von der höchsten Frequenz in die niedrigere.

Zuerst kommt das Bewusstsein, das Alles-was-ist, diese Ur-Spiritualität die immer ist. Ohne die es nichts gäbe, die du bist, von der du kommst. Gefolgt vom Geist, der über Gedanken an etwas ein Bestimmtes Gefühle in dir auslöst. Dieses Gefühl strebt nach Ausdruck in Form von Materie, in dem es dich veranlasst, über deine Idee zu sprechen und dann entsprechend zu handeln.

  1. Bewusstsein

  2. Geist

  3. Gedanken

  4. Gefühle

  5. Worte

  6. Handlungen

  7. Manifestation / Materie

Und da kannst du einen drauf lassen: Dieser 7 Schritte Schöpfungsprozess läuft immer wie ein Uhrwerk. Dein Gedanke ist nichts anderes als Energie in Bewegung. Jeder deiner Gedanken hat eine Frequenz, welche sich im Quantenfeld genau die Frequenz sucht, die mit der deines Gedankens räsoniert und dann diesen 7 Schritte Schöpfungsprozess in Gang bringt. Es geht gar nicht anders.

Schau, dein Gedanke ist wie ein Samenkorn. Und je nach Qualität der Samen wirst du eine entsprechende Ernte einfahren. Immer. Das ist bei der menschlichen Fortpflanzung auch nicht anders.

D.h., dass wenn du Gedanken an etwas pflegst, das du nicht möchtest, dass sich scheiße anfühlt, dann setzt du genauso den Schöpfungsprozess in Gang wie wenn du voller Freude an dein Traumhaus in St. Tropez denkst. That’s the way it goes, Baby. Deswegen: Arsch hoch und Gedanken filtern!

Das 3. universelle Gesetz: Das Gesetz der Schwingung

“Nichts ruht; alles bewegt sich; alles schwingt.” – Das Kybalion

schwingung frequenz

Alles ist in Bewegung. Alles schwingt. Alles hat eine Frequenz und ist demnach Energie. Schau mal deinen kleinen Finger unterm Mikroskop an und du wirst merken, dass du gar nicht so fest bist, wie du denkst. Oder betrachte mal einen Ameisenhaufen von der Ferne und dann aus der Nähe – je näher du rankommst, desto deutlicher siehst du die vielen kleinen Ameisen rumwuseln. Aus der Ferne würdest du meinen, da ist einfach ein Hügel.

Und genau das ist der Clue, wenn man das mal verstanden hat, dann kannst du auch alles Zweifel ausräumen, die dich am manifestieren hindern: Wenn alles Energie ist, dann ist alles Materielle auch Energie. Das hat ja sogar schon Einstein herausgefunden, dass sich Materie und Energie ineinander umwandeln lassen.

Und wenn alles Energie ist, dann kann du es mittels gedanklicher Energie manifestieren. Aber eben nur, wenn du deinen Fokus auf das richtest, was du möchtest – sprich die Frequenz deiner Gedanken richtig einstellst. Wenn du das, was du möchtest, bereits jetzt lebst. Dich jetzt schon so fühlst, wie du dich fühlen möchtest, wenn du am Ziel bist. Du musst erst SEIN, um etwas zu erhalten.Erlaube dir also, schon jetzt die Person zu sein und dich so zu fühlen. Das ist eine Möglichkeit.

Die andere und vielleicht geilste Möglichkeit hörst du vielleicht jetzt zum ersten Mal. Du kannst deine Frequenz als Ganzes anheben und dich direkt mit dem Quantenfeld verbinden und dort auf der Ebene des reinen Potenzials manifestieren. Geht nicht? Doch. In meinen Séancen oder in der Heilerin 2.0 Ausbildung machen wir bzw. lernst du genau das.

Mach dir einfach bewusst, dass das Leben ein Fluss ist und ständig alles in Bewegung ist und du mittel deiner Gedanken den Schöpfungsprozess nicht nu rin Gang setzt sondern immer beeinflusst. BE EIN FLUSST. Du bringst deinen Gedanken-FLUSS in den des Lebens EIN. Ich liebe die Wahrheit in der deutschen Sprache. Sie liegt immer vor einem aber in den seltensten Fällen schauen wir genau hin.

Das 4. universelle Gesetz: Das Gesetz der Polarität

“Alles ist zweifach, alles ist polar; alles hat seine zwei Gegensätze; Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach identisch, nur im Grad verschieden; Extreme begegnen einander; alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten; alle Paradoxa können in Übereinstimmung gebraucht wenden.” – Das Kybalion

Das ist mein Lieblingsgesetz. Warum? Na weil es besagt, dass alles zwei Seiten hat und das weder die eine noch die andere besser ist. Es gibt immer ein vorne UND ein hinten, es gibt immer dunkel UND hell, es gibt immer scheiß Gefühle UND gute Gefühle, es gibt immer das, was du nicht willst UND das was du willst.

Das bedeutet, dass Gegensätze von Natur aus einander bedingen, das sie zwar in ihrer Ausführung verschieden aber vom “Material” her gleich sind. Weil sie aus der gleichen Quelle kommen. Okay ich weiß, klingt kompliziert aber es ist ganz easy:

Nehmen wir mal einen Apfel als Beispiel. Wenn du ihn durchschneidest hast du zwei Hälften, zwei Gegenstücke. Beide Hälften bedingen einander, weil sie zusammengesetzt wieder einen ganzen Apfel ergeben. Obwohl jede Hälfte für sich nicht mehr aussieht wie ein Apfel sind sie immer noch aus dem “Material” Apfel – und genau das ist es, was diese beiden Gegenteile verbindet.

Es braucht diese Gegenpole, damit die physische Welt existieren kann. Das bedeutet, dass Gegensätze von Natur aus identisch sind, weil sie aus der gleichen Quelle kommen, aus dem gleichen Bewusstsein, aber in ihrer Art und Weise verschieden sind. Sprich hell und dunkel ist dasselbe, nur dass das eine eben hell und das andere dunkel ist. Oder wie Wasser und Eis, das eine ist flüssig, das andere fest. Die Grundsubstanz ist aber die gleiche. Ohne das Dunkle zu kennen, wüsstest du nicht wie es ist, wenn es hell ist. Beides Zusammen ergibt wieder die Einheit. Das eine kann ohne das andere nicht erfahren werden.

Es gibt männlich und weiblich und beides zusammen in ihrer Vereinigung lässt uns ganz werden, indem ein Kind gezeugt wird. Ohne diese beiden Teile gäbe es gar keine Schöpfung. Deswegen sind immer BEIDE Seiten wichtig. Der Spruch “Gegensätze ziehen sich an” ist also nicht nur so daher gesagt…. Denk mal drüber nach

Scheiß Gefühle sind dazu da, damit du weißt wie toll es ist, dich zufrieden und gelöst zu fühlen. Deswegen ist es wo wichtig, deine Arsch-Self Anteile und alle shitty Gefühle bewusst anzunehmen, zu fühlen und nicht zu verdrängen. Denn sie heißen ja nun mal GE(h)-FÜHLE und nicht ver-DRÄNGE. Wenn du viel verdrängst, machst sich das irgendwann natürlich körperlich bemerkbar. Und das bedeutet auch, dass alle Scheiß Gefühle in ihrer Essenz genauso gut oder schlecht sind wie gute Gefühle. Wir haben sie irgendwann mal als schlecht und nich fühlenswert abgestempelt, was ein großer Fehler ist. In unserer Gesellschaft gilt es ja als Schwäche, wenn man Schwäche zeigt.

Klar, negative Gefühle fühlen sich nicht so toll an, aber wie gesagt – ohne, dass du dich scheiße fühlst kannst du nicht wissen, wie es ist, dich gut zu fühlen. Deswegen mach dich selber nicht mehr so fertig, wenn du dich low, outt Flow oder neben der Spur fühlst. Das ist in der Essenz genauso ok wie eingetuned zu sein. Klärchen? Fühlen, fühlen, fühlen. Du darfst dich auch mal Scheiße fühlen.

Und the way out ist immer dich dazu entscheiden, dich einfach besser zu fühlen. Du allein bestimmst, wie du dich fühlen willst und ob du all die blöden Gedanken glauben möchtest, die diese Gefühle in dir auslösen. Du bist der Schöpfer über alles.

Gegensätze führen dich immer wieder zur Einheit. Nur durch das Annehmen kommst du dahin, wo deine Seele hin will: Zu dem Gefühl, in deiner Mitte angekommen zu sein. Den tantrischen Überblick zu haben.

“Gegensätze in Wirklichkeit nur die zwei Extreme desselben” – Das Kybalion

 
 

 

  1. Das Gesetz der Geistigkeit. Das All ist Geist – alles ist Geist

  2. Das Gesetz der Entsprechung. Die Verhältnisse im Universum entsprechen denen im Individuum

  3. Das Gesetz der Schwingung. Alles ist Energie

  4. Das Gesetz der Polarität. Alles hat zwei Seiten, ein Gegenteil.

  5. Das Gesetz des Rhythmus. Alles hat seine Gezeiten

  6. Das Gesetz der Kausalität / Ursache und Wirkung. Jede Ursache hat ihre Wirkung

  7. Das Gesetz des Geschlechts. Alles trägt männliche und weibliche Prinzipien in sich

Das 1. universelle Gesetz: Gesetz der Geistigkeit

“Das All ist Geist; das Universum ist mental.” – Das Kybalion

1. universelle Gesetz der Geistigkeit, alles ist GeistJa das All – das Alles-was-ist ist Geist. Dabei erreicht mich oft in meinen Healing Sessions die Frage, was denn dieser Geist ist und wo er denn nun sitzt. Also, dieser “Geist” ist überall im Universum und in dir. Du bestehst aus Geist. Dabei ist dein Geist nicht nur dein Verstand, sondern auch in jeder deiner Körperzellen vorhanden. Denn jede Zelle teilt sich und erschafft sich immer wieder neu. Du bist heute nicht mehr die gleiche Person wie gestern. Also haben deine Zellen auch Geist in sich.
Geist ist das “Ding”, das dem universellen Bewusstsein, das ja “nur” ist, als statisch ist, Leben einhaucht. Geist verwandelt die statische Energie im Universum in aktive Energie. Geist ist dieses undefinierbare Dings, das es dir ermöglicht, dein Bewusstsein zu nutzen. Geist ist deine Fähigkeit, zu denken und damit der Anfang des ewigen Schöpfungsprozesses. Geist ist das erschaffende, das schöpferische Prinzip. Also nicht deine Seele. Deine Seele bedienst dich des Geistes, um zu erschaffen. Klärchen?

Bevor etwas “Sein” kann und sich manifestieren kann, ist es Geist. Es beginnt alles mit einer Idee, einer Vorstellung – in deinem Kopf. Ja auch die Idee für diesen Blogartikel entstand erst in meinem Geist genauso wie Steve Jobs Idee für das iPhone. Denn ohne ein geistiges Bild von einer Sache zu haben, wüsstest du ja gar nicht, was du manifestieren möchtest. Also hast du deinen Geist, um dir etwas vorstellen zu können, um an das denken zu können, was du möchtest. Aber natürlich auch, um an das zu denken, was du nicht möchtest. An unangenehmen Erfahrungen, an Ängste und diversen Shit, der dich nicht weiterbringt.

Da Geist das schöpferische Prinzip ist, ist es so so wichtig, deine Gedanken und Denkmuster genau zu überprüfen, ob sie dich Richtung deine Vision lenken oder dich davon abbringen. Deine unbewussten Glaubensmuster zu transformieren und durch bessere zu ersetzen. Wie das geht? Energetisch natürlich 😉 Ich nutze dafür am liebsten Quantenheilung.

Where Focus goes, energy flows – Worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, das manifestiert sich. Und dabei macht dein Verstand übrigens keinen Unterschied, ob das Gedachte bereits passiert ist oder erst passieren wird. Für ihn sind alles Tatsachen, weswegen dir ein Gedanke an eine unangenehme Situation auch ungute Gefühle beschert, da du im JETZT daran denkst. Du denkst immer im Jetzt. Dein Körper erlebt alles jetzt auch wenn das Ereignis bereits vergangen ist. Der Schöpfungsprozess läuft trotzdem. Und das ist auch der Grund, warum du dir immer wieder den gleichen Shit erschaffst, den du nicht möchtest.

Deine Außenwelt ist immer ein Spiegel deiner inneren Welt. Siehe dazu das Gesetz von Ursache und Wirkung. Die Ursache setzt du selbst. Wenn du dir also neue Lebensumstände erschaffen willst, dann ändere zuerst die Welt in dir. Wie das geht? Na mach mal eine geistige Inventur. Schreibe dir alle shitty Gedanken auf, die dir an so einem Tag durch den Kopf düsen und dann nutze deinen Verstand als FILTER und kontrolliere, was du in dich reinlässt und was nicht. Und wenn du jetzt denkst: Boa ey so viel Arbeit – dann denk mal daran, was dir ein erfülltes Leben wert ist. Der Hauptgrund, warum du wahrscheinlich nicht zu den 5% Superreichen dieser Erde gehörst ist wohl genau der, dass du deinen süßen Arsch nicht hochbekommst, dich an der eigenen Nase fasst du diszipliniert dein Ding durchziehst und jeden einzelnen f*cking Day deine Gedanken filterst.

Das 2. universelle Gesetz: Das Gesetz der Entsprechung

“Wie oben, so unten; wie unten, so oben.” – Das Kybalion

2. universelle Gesetz der Entsprechung.jpgWie innen, so außen. Wie im Kleinen, so im Großen. Wie der Geist, so die Materie/der Körper. Oder auch: du erntest, was du säst. Du bist, was du denkst.

Das bedeutet nichts anderes, als dass du der Schöpfer schlechthin bist und sich Änderungen in dir auch auf das Gesamte auswirken. Die Tatsache, dass du als “Beobachter” oder als “Aussäer” (weisst schon was ich meine, jemand der dauernd etwas aussät) ständig in den Schöpfungsprozess eingebunden bist besagt, dass das ganze System ohne dich gar nicht funktioniert. Du erschaffst ständig. Das Leben ist ein ständiges Erschaffen.

Wie innen, so Außen: Deine äußeren Lebensumstände sind immer ein Spiegel deiner Innenwelt und umgekehrt

Wie im Kleinen, so im Großen: Du kannst dir mit den gleichen Regeln 10 Euro oder 1 Million Euro erschaffen

Wie der Geist, so der Körper: Du bist, was du denkst. Wenn du schlecht über dich denkst, deine Gefühle nicht annimmst sondern sie immer schön wegdrängst, macht sich das irgendwann körperlich bemerkbar, denn:

Es gibt eine 7-Schritte Reihenfolge im Universum, wie Schöpfung funktioniert: Nämlich immer von oben nach unten, von der höchsten Frequenz in die niedrigere.

Zuerst kommt das Bewusstsein, das Alles-was-ist, diese Ur-Spiritualität die immer ist. Ohne die es nichts gäbe, die du bist, von der du kommst. Gefolgt vom Geist, der über Gedanken an etwas ein Bestimmtes Gefühle in dir auslöst. Dieses Gefühl strebt nach Ausdruck in Form von Materie, in dem es dich veranlasst, über deine Idee zu sprechen und dann entsprechend zu handeln.

  1. Bewusstsein

  2. Geist

  3. Gedanken

  4. Gefühle

  5. Worte

  6. Handlungen

  7. Manifestation / Materie

Und da kannst du einen drauf lassen: Dieser 7 Schritte Schöpfungsprozess läuft immer wie ein Uhrwerk. Dein Gedanke ist nichts anderes als Energie in Bewegung. Jeder deiner Gedanken hat eine Frequenz, welche sich im Quantenfeld genau die Frequenz sucht, die mit der deines Gedankens räsoniert und dann diesen 7 Schritte Schöpfungsprozess in Gang bringt. Es geht gar nicht anders.

Schau, dein Gedanke ist wie ein Samenkorn. Und je nach Qualität der Samen wirst du eine entsprechende Ernte einfahren. Immer. Das ist bei der menschlichen Fortpflanzung auch nicht anders.

D.h., dass wenn du Gedanken an etwas pflegst, das du nicht möchtest, dass sich scheiße anfühlt, dann setzt du genauso den Schöpfungsprozess in Gang wie wenn du voller Freude an dein Traumhaus in St. Tropez denkst. That’s the way it goes, Baby. Deswegen: Arsch hoch und Gedanken filtern!

Das 3. universelle Gesetz: Das Gesetz der Schwingung

“Nichts ruht; alles bewegt sich; alles schwingt.” – Das Kybalion

3. universelle Gesetz der Schwingung.jpg

Alles ist in Bewegung. Alles schwingt. Alles hat eine Frequenz und ist demnach Energie. Schau mal deinen kleinen Finger unterm Mikroskop an und du wirst merken, dass du gar nicht so fest bist, wie du denkst. Oder betrachte mal einen Ameisenhaufen von der Ferne und dann aus der Nähe – je näher du rankommst, desto deutlicher siehst du die vielen kleinen Ameisen rumwuseln. Aus der Ferne würdest du meinen, da ist einfach ein Hügel.

Und genau das ist der Clue, wenn man das mal verstanden hat, dann kannst du auch alles Zweifel ausräumen, die dich am manifestieren hindern: Wenn alles Energie ist, dann ist alles Materielle auch Energie. Das hat ja sogar schon Einstein herausgefunden, dass sich Materie und Energie ineinander umwandeln lassen.

Und wenn alles Energie ist, dann kann du es mittels gedanklicher Energie manifestieren. Aber eben nur, wenn du deinen Fokus auf das richtest, was du möchtest – sprich die Frequenz deiner Gedanken richtig einstellst. Wenn du das, was du möchtest, bereits jetzt lebst. Dich jetzt schon so fühlst, wie du dich fühlen möchtest, wenn du am Ziel bist. Du musst erst SEIN, um etwas zu erhalten.Erlaube dir also, schon jetzt die Person zu sein und dich so zu fühlen. Das ist eine Möglichkeit.

Die andere und vielleicht geilste Möglichkeit hörst du vielleicht jetzt zum ersten Mal. Du kannst deine Frequenz als Ganzes anheben und dich direkt mit dem Quantenfeld verbinden und dort auf der Ebene des reinen Potenzials manifestieren. Geht nicht? Doch. In meinem Kurs Manifestation Mastery machen wir genau das.

Mach dir einfach bewusst, dass das Leben ein Fluss ist und ständig alles in Bewegung ist und du mittel deiner Gedanken den Schöpfungsprozess nicht nu rin Gang setzt sondern immer beeinflusst. BE EIN FLUSST. Du bringst deinen Gedanken-FLUSS in den des Lebens EIN. Ich liebe die Wahrheit in der deutschen Sprache. Sie liegt immer vor einem aber in den seltensten Fällen schauen wir genau hin.

Das 4. universelle Gesetz: Das Gesetz der Polarität

Alles ist zweifach, alles ist polar; alles hat seine zwei Gegensätze; Gleich und Ungleich ist dasselbe. Gegensätze sind ihrer Natur nach identisch, nur im Grad verschieden; Extreme begegnen einander; alle Wahrheiten sind nur Halb-Wahrheiten; alle Paradoxa können in Übereinstimmung gebraucht wenden.” – Das Kybalion

polar lights gesetz der polarität

Das ist mein Lieblingsgesetz. Warum? Na weil es besagt, dass alles zwei Seiten hat und das weder die eine noch die andere besser ist. Es gibt immer ein vorne UND ein hinten, es gibt immer dunkel UND hell, es gibt immer scheiß Gefühle UND gute Gefühle, es gibt immer das, was du nicht willst UND das was du willst.

Das bedeutet, dass Gegensätze von Natur aus identisch sind, weil sie aus der gleichen Quelle kommen, aus dem gleichen Bewusstsein, aber in ihrer Art und Weise verschieden sind. Sprich hell und dunkel ist dasselbe, nur dass das eine eben hell und das andere dunkel ist. Oder wie Wasser und Eis, das eine ist flüssig, das andere fest. Die Grundsubstanz ist aber die gleiche. Ohne das Dunkle zu kennen, wüsstest du nicht wie es ist, wenn es hell ist. Beides Zusammen ergibt wieder die Einheit. Das eine kann ohne das andere nicht erfahren werden.

Es gibt männlich und weiblich und beides zusammen in ihrer Vereinigung lässt uns ganz werden, indem ein Kind gezeugt wird. Ohne diese beiden Teile gäbe es gar keine Schöpfung. Deswegen sind immer BEIDE Seiten wichtig. Der Spruch “Gegensätze ziehen sich an” ist also nicht nur so daher gesagt…. Denk mal drüber nach

Scheiß Gefühle sind dazu da, damit du weißt wie toll es ist, dich zufrieden und gelöst zu fühlen. Deswegen ist es wo wichtig, deine Arsch-Self Anteile und alle shitty Gefühle bewusst anzunehmen, zu fühlen und nicht zu verdrängen. Denn sie heißen ja nun mal GE(h)-FÜHLE und nicht ver-DRÄNGE. Wenn du viel verdrängst, machst sich das irgendwann natürlich körperlich bemerkbar. Und das bedeutet auch, dass alle Scheiß Gefühle in ihrer Essenz genauso gut oder schlecht sind wie gute Gefühle. Wir haben sie irgendwann mal als schlecht und nich fühlenswert abgestempelt, was ein großer Fehler ist. In unserer Gesellschaft gilt es ja als Schwäche, wenn manSchwäche zeigt.

Klar, negative Gefühle fühlen sich nicht so toll an, aber wie gesagt – ohne, dass du dich scheiße fühlst kannst du nicht wissen, wie es ist, dich gut zu fühlen. Deswegen mach dich selber nicht mehr so fertig, wenn du dich low, outt Flow oder neben der Spur fühlst. Das ist in der Essenz genauso ok wie eingetuned zu sein. Klärchen? Fühlen, fühlen, fühlen. Du darfst dich auch mal Scheiße fühlen.

Und the way out ist immer dich dazu entscheiden, dich einfach besser zu fühlen. Du allein bestimmst, wie du dich fühlen willst und ob du all die blöden Gedanken glauben möchtest, die diese Gefühle in dir auslösen. Du bist der Schöpfer über alles.

Gegensätze führen dich immer wieder zur Einheit. Nur durch das Annehmen kommst du dahin, wo deine Seel hin will: Zu dem Gefühl, in dir und in allem angekommen zu sein.

“Gegensätze in Wirklichkeit nur die zwei Extreme desselben” – Das Kybalion

Das 5. universelle Gesetz: Das Gesetz des Rhythmus

“Alles fließt; aus und ein; alles hat seine Gezeiten; alles hebt sich und fällt, der Schwung des Pendels äußert sich in allem; der Ausschlag des Pendels nach rechts ist das Maß für den Ausschlag nach links; Rhythmus gleicht aus.” – Das Kybalion

Das 5. universelle Gesetz des Rhythmus.jpg

Nach der Ebbe kommt die Flut. Auf Tag folgt die Nacht. Einatmen folgt auf Ausatmen. Nach Montag kommt Dienstag, auf den Frühling folgt der Sommer, auf einen Gedanken folgt einen Schwingung, auf Aktion folgt Reaktion, auf Rückschritt Fortschritt, auf Scheiß Gefühle folgen gute. Rhythmus gleicht aus. Nichts dauert ewig, alles ist Veränderung.

Sprich du kannst dich immer darauf verlassen, das etwas mit Sicherheit wieder kommt. Das nichts ewig bleibt, dass sich alles immer wieder verändert. Auch weil das Leben ein Fluss ist.

Das 6. universelle Gesetz: Das Gesetz der Kausalität, das Gesetz von Ursache und Wirkung

“Jede Ursache hat ihre Wirkung; jede Wirkung hat ihre Ursache; alles geschieht gesetzmäßig; Zufall ist nur ein Name für ein unerkanntes Gesetz, es gibt viele Pläne von Ursachen, aber nichts entgeht dem Gesetz.” – Das Kybalion

Das 6. universelle Gesetz von Ursache und Wirkung Kausalität .jpg

Das bedeutet, dass du Ursachenforschung betreiben kannst, wenn dir etwas in deinem Leben nicht gefällt. Du kannst dahinter kommen, welche Ursache hinter der Auswirkung ist, die dir nicht gefällt. Doch statt sie wegzudrängen, nimm erst mal an, was ist. Nichts passiert wie gesagt ohne Grund, alles folgt einer Gesetzmäßigkeit. Wenn du etwas in deinem Außen ändern möchtest, dann bring erst mal Licht ins Ganze, nimm die Situation wertfrei an und ändere dann deine innere Welt.

Denn du weißt ja, alles hat zwei Seiten (Gesetz der Polarität) und auch wenn deine Situation aktuell sowas von beschissen ist – sie hat verdammt nochmal ihre Berechtigung da zu sein. Und sie ist dein Sprunbgrett dahin zu kommen, wohin du möchtest. Ohne sie kannst du das Gegenteil nicht erfahren. Diese Situation ist da, damit du wachsen kannst.

Werde zum Detektiv und beobachte deine Gedanken. Durch induktives Denken kannst du schlussfolgern, welche Gedanken, Denkmuster und Denkgewohnheiten dir ein entsprechendes Ergebnis im Außen geliefert haben.

Gehe den Weg von der Manifestation zurück zum Gedanken und frage dich selbst:

  1. Was habe ich getan, aufgrund dessen Situation xy eingetreten ist?

  2. Was habe ich gesprochen, aufgrund dessen Situation xy eingetreten ist?

  3. Was habe ich gefühlt, aufgrund dessen Situation xy eingetreten ist?

  4. Was habe ich gedacht, aufgrund dessen Situation xy eingetreten ist?

Das 7. universelle Gesetz: Das Gesetz des Geschlechts

“Geschlecht ist in allem; alles hat sein männliches und sein weibliches Prinzip in sich; Geschlecht offenbart sich auf allen Plänen.” – Das Kybalion

ying yang hermetik

“Keine Schöpfung, sei sie physisch, mental oder geistig, ist ohne dieses Prinzip möglich.” (das Kybalion) Wir alle haben männliche und weibliche Energieanteile in uns. Das Männliche in dir ist die aktive Kraft, sie steht das Geben. Das weibliche Prinzip in dir ist die passive Kraft, sie steht für das Empfangen. Mit Hilfe der männlichen Energie in uns können wir Ziele setzen und diese angehen, die weibliche Energie erlaubt uns, diese auch zu erreichen und die Lorbeeren einzufahren. Du erntest (weibliche Energie) was du säst (männliche Energie). Auf physischer Ebene erlebst du beide Kräfte in Form der Sexualität und Fortpflanzung. Der Mann gibt, die Frau empfängt.

Im Leben gibt es immer Phasen, in denen du aktiver bist und gibst und Phasen, in denen du passiver bist und empfängst. Das will das Gesetz des Rhythmus. Mit dem Empfangen hast du vielleicht auch so deine Schwierigkeiten, denn so wie das hier in der Gesellschaft abläuft, sind wir so ziemlich auf Aktivismus und Geben programmiert. Auch deine Glaubenssätze, die schon in der frühesten Kindheit entstanden sind und dich glauben machen, dass du nicht gut genug bist und es nicht wert bist, erfolgreich oder glücklich zu sein, hindern dich am Empfangen. Deswegen ist es super wichtig, zwischen beiden Energien eine Balance herzustellen.

Das Ying Yang Symbol repräsentiert übrigens alle 7 universellen Gesetze. Schau es dir mal genau an.

Du darfst also loslassen und vertrauen, denn du weisst jetzt, dass dein Leben nach diesen 7 universellen Gesetzen abläuft. Du darfst losgehen und dein Ding machen, denn du kennst jetzt die Gesetze. Also mach sie dir jeden Tag bewusst und du wirst spüren, dass sich schon bald vieles für dich verändern wird.

Schön, dass du du bist.

Buche deine Séance

 

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert